Die Kanzlei

Die Kanzlei wurde 1998 gegründet. Rechtsanwalt Mathias Schmidt arbeitet als Einzelanwalt in Bürogemeinschaft mit Rechtsanwalt Frank Hoffmann. Die beiden Volljuristen haben unterschiedliche Schwerpunktbereiche, sodass sie sich bei der Bearbeitung ihrer Mandate sinnvoll ergänzen können.

Vorteilhaft für die Bearbeitung von Mandaten ist die Kooperation mit der Steuerberatungsgesellschaft im Hause. Kontakte und Zusammenarbeit pflegt Rechtanwalt Schmidt überdies mit Kanzleien in Frankreich und den Niederlanden. Dies ist sehr von Vorteil bei Mandaten mit Auslandsbezug. Außerdem kooperiert der Volljurist mit Rechtsanwaltskanzleien in Aachen (Kanzlei Kropp und Coll.), Erfurt (Rechtsanwalt Motsch), Freyung / Bayerischer Wald (Rechtsanwalt Frauenauer) und mit der Kanzlei des Patentanwalts Leckel in Mannheim.

Betreut werden Mandanten in der gesamten Bundesrepublik, in der Hauptsache jedoch aus dem Rhein-Main, Rhein-Neckar-Gebiet und Karlsruhe. Im gewerblichen Bereich werden Handwerksbetriebe wie auch mittelständische und internationale Unternehmen betreut.

Sekretariat

Das Sekretariat vereinbart während der Bürozeiten montags, mittwochs, donnerstags von 08:00 bis 18:00 Uhr und dienstags sowie freitags von 09:00 bis 17:00 Uhr Beratungstermine. Ansprechpartner für Sie sind hier Frau Bardon, Frau Poigneé, Frau Hegele und Frau Schertel.

Rechtsanwalt Mathias Schmidt

Mathias Schmidt wurde 1968 in Darmstadt geboren. Nach dem Abitur studierte er Rechtswissenschaften an der Universität Passau. Den Referendardienst leistete der Jurist in Darmstadt. Neben seinem Studium absolvierte Herr Schmidt eine fachspezifische Fremdsprachenausbildung in Englisch. Er kann für seine Mandanten auch in Englisch korrespondieren und hat Grundlagenkenntnisse im englischen Recht.

Außerdem ist Herr Schmidt berechtigt, die Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht sowie für Miet- und WEG-Recht zu führen und entsprechend spezialisiert.

Zielorientierte Lösung von Problemen und Konflikten

Das Ziel ist die individuelle Beratung schon im Vorfeld eines drohenden Konflikts, denn häufig kann in diesem Stadium am günstigsten eine Problemlösung gefunden werden. Es ist oftmals besser in diesem Stadium den Anwalt zu Rate zu ziehen, als diesen erst zu kontaktieren wenn „das Kind schon in den Brunnen gefallen ist„.

Liegt bereits ein Konflikt vor, der nur vor Gericht ausgetragen werden kann, so werden Ihre Interessen mit allem gebotenen Nachdruck vertreten. Hektischer Aktionismus schadet dabei allerdings meistens. Deswegen ist es wichtig, zusammen mit Ihnen den Sachverhalt unter allen Aspekten zu betrachten, bevor der erste Schritt unternommen wird. Außerdem wird Ihrpersönliches Ziel herausgearbeitet. Dabei sind sowohl der „beste Fall“ und der „schlechteste Fall“ zu bewerten. Dazu gehört eben nicht nur reine Rechtsberatung, sondern eine möglichst umfassende und weitreichende Analyse des Problems, auch unter wirtschaftlichen, zeitlichen und emotionalen Aspekten. Denn eine rechtlich perfekte Lösung ist nicht immer eine schnelle oder wirtschaftliche Lösung. Im Ergebnis muss eine Ihren Interessen entsprechende Lösung gefunden werden.

Die stetige fortlaufende Betreuung des Mandats ist wichtig. Häufig dauert die Bearbeitung eines Mandats Monate oder gar Jahre, besonders wenn man in eine gerichtliche Auseinandersetzung geht. Auch während länger andauernder „Wartezeiten“ werden Sie über alle Neuigkeiten in der Sache unverzüglich informiert. Auf Wunsch können Informationen auch im Mandatsinformations-System individuell und nur für den jeweiligen Mandanten zugänglich gemacht werden.